Kaufen. Auffrischen. Wohlfühlen.

Mit Eigeninitiative und selbst durchgeführten Sanierungsmaßnahmen kann auch mit einem beschränkten Budget der Traum von der eigenen Immobilie leichter als gedacht wahr werden. Wenn Sie beispielsweise ein gewisses Maß an handwerklichem Talent besitzen, können Sie Ihre Investitionen und Ausgaben um einen oft nicht unerheblichen Teil reduzieren. Aber Achtung! Bei solch einem großen Projekt können auch viele Fallen lauern!

Besondere Vorsicht ist bei der Altbausanierung geboten, denn die Ausgangssituation ist oft nicht so einfach wie die bei einem Neubau. Auch sollten Sie Ihre eigenen Kompetenzen realistisch und ehrlich einschätzen: Habe ich für ein solches Projekt die nötige Kraft? Besitze ich alle erforderlichen fachlichen Kenntnisse? Habe ich für alles genügend Zeit? Wofür brauche ich gegebenenfalls die Hilfe eines Fachmanns?

Couple renovating the new dwelling

Folgende Punkte sollten Sie unbedingt abchecken, bevor Sie eine günstig erstandene Immobilie in Eigenregie renovieren.

Realistische Zeitkalkulation für die Sanierung des Hauses

Wer seinen Altbau anteilig selbst sanieren will, muss nicht nur die Zeit für die Sanierung an sich, sondern auch für die vorbereitenden Arbeiten und die Materialbeschaffung bei der Zeitkalkulation einplanen. Als grobe Orientierung können Ihnen folgende Informationen und Überlegungen dienen:
Eine voll berufstätige Person arbeitet im Schnitt etwa 1.750 Stunden pro Jahr. Wie viele Stunden der verbleibenden Freizeit sollen und können in das Modernisierungsvorhaben gesteckt werden? Wann genau können diese eingeplant werden? Wer innerhalb eines Jahres für eine Komplettsanierung 1.000 Stunden Eigenleistung zu Grunde legt, kommt auf stolze 20 Stunden pro Woche! Bei so einem sportlichen Zeitplan besteht zudem die Gefahr, dass dann auch noch der Urlaub ausfallen muss. Das kann, vor allem für die Familie, eine echte Belastungsprobe darstellen!

Um durch Eigenleistungen Geld zu sparen, lohnt es sich zu schauen, auf welchen Posten sich am besten Kosten minimieren lassen. Generell liegt das größte Einsparpotential bei Arbeiten mit hohen Lohn- und geringen Materialkosten. Studien zeigen: Bei Berufstätigen sind fünf bis zehn Prozent Kosteneinsparung realistisch.

Einsparpotential bei der Altbausanierung

Eine Eigenleistung, die sich bei der Sanierung des Hauses immer rechnet, ist das Abnehmen alter Tapeten. „Alte, mehrlagige Tapetenschichten selbst zu entfernen, ist ein idealer Posten, um Kosten zu sparen“, sagt Architekt und Sanierungsbegleiter Bernd Dollt. Sein zweiter Tipp lautet: „Hilfsarbeiten beim sogenannten Rückbau wie auch das Herausreißen alter Sanitärmöbel oder der Bodenbeläge sind für den ungelernten Bauherrn ebenfalls ein effektiver Einsparposten.“

Kostengünstig den Altbau sanieren

Damit von einem Laien keine kostspieligen Bauverzögerungen verursacht werden, empfehlen Fachleute für die Eigenleistung vor allem Arbeiten, die nicht mitten im Bauablauf liegen. Das sind beispielsweise Arbeiten wie Tapezieren, Malen oder das Verlegen von Bodenbelägen. Wenn Sie diese Arbeiten in allen Räumen des Hauses selber durchführen, können Sie damit bis zu 10.000 Euro sparen.

Nach oben